Bottle-Rotation

Bottle-Rotation

Bisher haben wir schon oft die vielen Flaschen gesehen, die bei einem typischen Wrack-Tauchgang in größerer Tiefe zum Einsatz kommen. Hier mal wieder etwas Fortbildung :) Im Rückengerät (Doppel-12 oder Doppel 18)befindet sich das Tiefengas (Trimix aus Helium+Sauerstoff+Stickstoff) , das durchaus auch mal ein an der Oberfläche nicht mehr atembares Gasgemisch (mit reduziertem Sauerstoffgehalt) enthalten kann. Dieses Bottomgas wird üblicherweise durch eine Bottom-Stage (meist 80cft Alu) verlängert. Erst wird die Bottom-Stage leergemacht, dann der Anteil, den man nach Abzug der Sicherheitsreserve für den Gebrauch freigegeben hat (usable Gas). Dann folgt der Aufstieg in Stufen auf 21 m, wo auf Nitrox 50 (50% Sauerstoff + 50% Stickstoff) gewechselt wird, dann geht`s in Stufen weiter auf 6 m. Hier werden bei Atmung von reinem Sauerstoff mindestens 50% der Dekompressionszeit abgehangen. Nun müssen immer die benötigten Flaschen an der richtigen Stelle sein. Anfangs werden am Körper das wichtigste Dekogas, nämlich Nitrox 50 und das Bottomgas getragen. An einem hinteren D-Ring ist die Sauerstoff-Flasche untergebracht, die aber spätestens auf 6 Metern vorne verfügbar sein muss. Daher ist die Prozedur der Bottle-Rotation ein sehr wichtiger Bestandteil des Aufstieges. Nach Wechsel auf das 50er Gas wechselt jeweils ein Taucher pro Dekostufe die Flaschen in die richtige Position. Der Partner kontrolliert, dass alles richtig weggeklickt wird. Der Verlust einer Dekoflasche oder die Blockade einer Flasche durch eine falsch befestigte andere Flasche führt zu ziemlich lästigen Problemen. Hier kontrolliert der schwarze Taucher, der bereits sein Tiefengas in der leer nach oben stehenden Flasche hinten befestigt hat die Aktion des roten Tauchers, der gerade Sauerstoff gegen Tiefengas austauscht. .... das war jetzt viel Theorie, aber Ihr sollt ja auch wissen, warum man das ganze Zeug so mit sich rumschleppt.... Viel Spaß beim Betrachten :))

Foto ansehen