Von Glänzendschwarzen Holzameisen (Lasius fuliginosus) umworbene Rindenlaus (Lachnidae, Stomaphis?).

Beschreibung

J'ai trouvé au Valais en Suisse ces fourmis qui vivent en symbiose avec les pucerons que nous avons eu du mal à identifier.





--- Am 28. Juni 2020 habe ich In CH-Ausserberg (Wallis, Südrampe) eine mittelgrosse scheinbar gesunde Birke gefunden, auf deren Stamm kleine schwarze Ameisen hinauf und hinunterkrabbelten.
Diese Birke wollte ich jetzt nach einigen Jahren wieder einmal aufsuchen, um zu schauen, ob sich etwas verändert hatte.
Das dabei entstandene Foto soll die Geschichte, die ich vor einigen Jahren zu verstehen versuchte, noch einmal dokumentieren...


Zu dieser Zeit hatte ich folgenden Text aufgeschrieben:

Nach langem Suchen nach der Ameisenart konnte sie mir zu meiner Freude ein FC-Freund identifizieren.
Es sind Glänzendschwarze Holzameisen (Lasius fuliginosus).

Erst beim Fotografieren habe ich bei den Ameisen die 3-5 mm langen Tierchen entdeckt, die ich auch heute wieder gefunden habe.

Niemand wusste genau, was das für Tierchen sind. Springschwänze, Felsenspringer, Krebstiere, Bettwanzen, Läuse und Asseln wurden zum Beispiel erwähnt.
Das rege Mitmachen und Suchen hat mich ermutigt, selber dran zu bleiben.



Unter den Holzameisen waren also kleine Insekten mit eigenartigen "Stacheln", manchmal vorne, manchmal hinten, die mit den Ameisen in Symbiose lebten.
Da sie heller als die Ameisen sind und meistens noch weiter unten in Lücken vom Birkenstamm herumkrabbeln, hatte ich Mühe, sie zu fotografieren.
Von blossem Auge sah ich nur Ameisen und nach dem Fotografieren musste ich die anderen Tierchen erneut suchen...


* Und dann hat mich Andreas Herrmann mit Hilfe von ihm bekannten brandenburgischen Entomologen freundlicherweise weiterbringen können und ich bin ihm für seine Antwort sehr dankbar!

Er schreibt zum folgenden Foto von dem kleinen Insekt, das ich hier noch einmal zeige:

[fc-foto:40176440]

"Im Bild wird sehr schön deutlich, wie der Saugapparat eingesetzt wird. Faszinierend, wie lang dieser "Rüssel" ist und wie die Tiere damit wohl umgehen, wenn sie ihn unter dem Körper umlegen müssen.
Das wäre mal eine Beobachtungsstunde wert...

... 'Rindenlaus' (Familie Lachnidae) ist als umfassenderer Begriff richtig. Von den ausschließlich auf Laubbäumen lebenden Gruppen soll die Gattung Stomaphis sehr lange Rüssel haben.
(Alles nach Jahrzehnte alter Literatur (Stresemann-Band), also mit Vorbehalt)."

Es sind also Rindenläuse (Baumläuse), wahrscheinlich aus der Gattung Stomaphis und die Bestimmung steht noch auf wackeligen Beinen...

Werner Bartsch ergänzt noch, dass nur die weiblichen Tiere, Virgines, (durch Jungfernzeugung entstandene Tiere), den langen Rüssel besitzen.


Ein spannendes Thema also, von dem im Internet noch nicht viel geschrieben worden ist.


Interessant finde ich dieses Zusammenleben zwischen Läusen und Ameisen, aber auch, wie die weiblichen Läuse ihre Saugrüssel oder -bohrer anwenden. Diese sind vorn am Kopf und werden bei Nichtgebrauch (siehe unser heutiges Foto) umgeklappt und der Saugschlauch mündet in ein weiteres Mundwerkzeug - wie man sieht.

Ich bin mir bewusst, dass mein Fund mehr Fragen aufwirft, als er beantwortet, das ist unsere Natur, die wir so dringend schützen müssen!









In meinem Portfolio findet ihr einen Ordner mit Läusen/Flöhen und einer mit Ameisen:

http://portfolio.fotocommunity.de/sartorio-ch-kandersteg