Sandbiene und Wespenbiene, ein eigenartiges Miteinander! (3. Foto) - Deux êtres avec un seul but!

Beschreibung

Chacune de ces deux abeilles sauvages que j'ai montré séparément dans les deux premières photos, a le but de pondre des oeufs dans la terre pour permettre la survie de leur espèce...
Elles ne se combattent pas, elles accomplissent tout simplement la tâche que mère Nature leur a donnée...

Mais il y a une différence entre les deux, car la deuxième, "l'abeille sauvage coucou", s'introduit dans le nid de l'autre pour y pondre son œuf qui, devenu larve, dévore celui de la première et consomme toutes les réserves de nourriture.

J'aurais tendance de trouver bien ce que la première fait et mal ce que la deuxième fait.
Pourtant chacun de ces insectes à son rôle à jouer dans l'équilibre de la nature, ce sont nous, les humains, qui dérangeons par notre comportement l'équilibre si fragile, mais merveilleux de la nature!


Robert Buatois a écrit dans un commentaire: "Voilà pourquoi je dis qu'il n'y a rien de nuisible sur terre, hormis l'espèce humaine qui détruit son habitat."




--- Auf diesem Foto seht ihr die zwei Wildbienen friedlich beieinander (siehe Foto und Text 1 und 2).
Beide erfüllen ihren Drang, Eier zu legen um die Zukunft ihrer Art sicherzustellen.

Das Weibchen der Kuckucksbiene sucht das Nest der Sandbiene auf, um dort ihr Ei abzulegen. Daraus schlüpft dann eine Larve, die das Ei der Sandbiene frisst oder die bereits geschlüpfte Wirtslarve tötet. Dann verzehrt sie noch den Pollenproviant der Sandbiene...
Und trotzdem geschieht das schon lange so, die Sandbiene ist trotz der Wespenbiene bis heute noch am Leben geblieben, obwohl beide sehr selten geworden sind...

Wenn ich diese Szene so beobachte und darüber nachdenke, habe ich Tendenz, wenn ich ehrlich bin, Stellung für die Sandbiene und gegen die Kuckucksbiene zu nehmen.
Ich beurteile also ihr Verhalten aus ethischer Sicht, weil ich es nicht verstehe.
Aber was heisst hier schon "gut" oder "böse"?

Beide dieser Wildbienen verfolgen das Ziel der Artenerhaltung schon lange auf diese Weise und
keine der beiden ist bis jetzt ausgestorben!

In der Natur finden wir ein ständiges Suchen nach einem stabilen Gleichgewicht. Jedes Tier, jede Pflanze, alles was existiert hat ein Recht auf Leben, alle gehören dazu und tragen zur Erhaltung dieses sehr empfindlichen Gleichgewichtes bei!

Es ist der Mensch, der durch sein Eingreifen dieses feine Miteinander in der Natur stört und schlussendlich zerstört, weil er alles mit "gut und schlecht" bewertet und die Zusammenhänge nicht versteht.
Wir Menschen haben unser Wissen und unser Können bewiesen, aber wir haben Mühe einzusehen, wie wenig wir auch heute noch wirklich wissen.

Diese Haltung führt uns schlussendlich dazu, dass wir nicht nur die Natur zerstören, aber auch uns selber schaden!






In meinem Portfolio findet ihr einen Ordner "Bienen/Hummeln":

http://portfolio.fotocommunity.de/sartorio-ch-kandersteg