Wilde Karde

Beschreibung

Ich finde, dass diese stacheligen Gesellen durchaus auch mal zu einem Foto im Winter wert sind um den "Winterblues" zu bekämpfen.

Es gibt zahlreiche Heilpflanzen, die zwar in der Traditionsheilkunde einen festen Platz haben, nicht aber in den Listen der offiziellen nationalen Autoritäten (Kommission E) oder internationalen Schiedsstellen (ESCOP) erscheinen. Das ist immer dann der Fall, wenn die Anwendung nicht mit wissenschaftlichen Daten belegt ist. Die Wilde Karde gehört zu dieser Kategorie. Dennoch wird die Karde nicht nur bei uns genutzt, auch die Traditionsheilkunde in China, Korea und Japan hat sie schon vor langer Zeit entdeckt.
In den letzten Jahren wurde die Wilde Karde auch bei uns populärer, da sie als Heilmittel gegen die schwer zu behandelnden Borreliose-Infektionen gilt.

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Kardenartige (Dipsacales)
Familie: Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)
Unterfamilie: Kardengewächse (Dipsacoideae)
Gattung: Karden (Dipsacus)
Art: Wilde Karde
Wissenschaftlicher Name
Dipsacus fullonum

Exif
Kamera Canon EOS-1D Mark IV
Objektiv EF100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 8
Belichtungszeit 1/80
Brennweite 100.0 mm
ISO 50
(längste Kante 4896pixel=0% Beschnitt)

###18-12-29_164707_M=C_BEA_BEA###

Canon, Canon EOS-1D Mark IV, EF100mm f/2.8L Macro IS USM, 100.0 mm, 8, 1/80, 50