Totale Mondfinsternis in der Entwicklung (Zeitraum ca. 2 Stunden im Intervall)

Es war gar nicht so einfach. Erst sah man fast gar nichts, dann wurde die Kamera auf eine harte Probe gestellt. Die ersten Bilder sind mit 25.000 ISO erstellt. Aber, hier spielt der olympische Gedanke, "Dabeisein ist ALLES" mit.
2 Stunden Intervallfotografie mit vielen Einzelbildern. (Standort: Unser Balkon in Münster) Schwer waren die Belichtungsverhältnisse in der Dunkelphase. Hier war nur eine ganz hohe ISO-Zahl möglich um zum Erfolg zu kommen. Das Rauschen muß man dann in Kauf nehmen. Lange Belichtungszeit wäre eine Option, aber nicht beim Mond, denn der zieht relativ schnell davon und dann hat man bei einer solchen Belichtung einen Lichtschweif. (Erklärung auf eine mir gestellte Frage)
P.S. In der Zwischenzeit habe ich doch etliche Bild nachbearbeitet was in der Schnelle der Präsentation auf der Strecke blieb. Trotzdem meinen Dank für die Beachtung bisher. Eine Dokumentation, so oder so, bleibt es allemal.

Im Zeichen der Mondfinsternis:
[fc-foto:41364463]

In einer ruhigen Stunde habe ich die Collage ganz spezielle bearbeitet und alles aus den RAW-Bildern rausgeholt was mit einigen Programmen und viel Geduld machbar ist . Das ist das Ergebnis.
[fc-foto:41414107]

WER N U R DEN LOB-KNOPF DRÜCKT, DEM FÄLLT ES SCHWER ETWAS ZU SAGEN:

http://www.picture-e.de
270718