eine kleine poesie von misme

Wild Thing - du mein pralles Leben,
Dir will ich stets alles geben,
Auskosten bis zur letzten Neige
Mal Im Orchester - mal Erste Geige,
Das Miteinander birgt die Freude,
Niemals ein Jota Zeit vergeude.
Das Wilde liebt das Zähmen nicht,
Allein nur Wildheit prägt sich ins Gesicht,
Mit zart´ren, sanft´ren Zügen,
Entsteht ein anderes Vergnügen.
Das Herz schlägt weiterhin wie wild,
Find´ es im DU ein innigliches Bild.
Freundlich, galant im Angesicht,
Verfehlt es seine Wirkung nicht.
Ist abgestreift die "erste Haut",
Von grob nach fein sich Wandlung baut.
Attraktiv auch nach der Blüte,
Ein Herz voll angefüllt mit Güte.

Kraft, Pracht und Verheißung strahlen von Deinem Gemälde auf die Betrachter*innen aus!
LG Misme