der schmale weg, die enge aus der vogelperspektive

mein bild wird begleitet durch schöne verse von misme, ich danke dir!!!

Flächen-Expansion in Rot:
Nicht genesen, Atemnot.
Wo wir die Warnung nicht versteh´n
Hart wird´s durch einen Isthmus gehen,
Alles Jammern, Schimpfen, Klagen,
Führt nicht mehr zu bess´ren Tagen.
Statt Einsicht in Notwendiges,
Meinen Körperkultner kess,
Dass sie dazu sind nicht bereit,
Weil gegen alles sie gefeit.
In diese Illusionen lullt:
Körper-Hype und Körperkult.
So sprühen sie im vollen Lauf,
Tröpfchen und Tropfen aus zu Hauf,
Beim Überholen möglichst dicht,
Abstand und Rücksicht kenn´ sie nicht.
Sie glauben mit ´nem Sportler Gen,
Kann ihnen niemals was gescheh´n.
Ach, wenn in diesen Körpern residierte,
Ein Geist, den man zuvor trainierte.
Auch unbekümmerte Gestalten,
An Kassen keinen Abstand halten:
"Verzeihung, ich muss schnell daran",
2-Meter- Abstand warten kann.
Weil alle machen, was sie woll´n,
Ohne dem Nötigen zu zoll´n,
Steigt die Kurve steiler an,
Mehr Kranke, als man retten kann.
Der freie Wille - schrankenlos,
Legt die Vernunft als Drama bloß.
Corona-Mörder so entstehn,
Die glauben, es würd´ nichts gescheh´n.
Die Würde all der tapf´ren Streiter,
Die täglich machen für uns weiter,
Verdient all unseren Respekt,
Ihre Bedeutung wird entdeckt
Und künftig besser honoriert,
Gesellschaft sonst zu viel verliert.
Wenn die Vernunft zu Boden sinkt,
Die Einsicht lahmt und bloß noch hinkt,
Dass Schlimmes nicht auf Schlimmes trifft,
Für die Gemeinschaft wär´s ein Gift.
Bleibt uns allein auf allen Wegen,
Nur Gottes und der Engel Segen.

Ein dynamisch dramatisches Bild als Widerspiegelung einer gesellschaftlichen Situation zwischen geleugneter Angst, Aktionismus und der Hoffnung, dass alles noch einmal, ohne eigenes Zutun, glimpflich verlaufen werde. Sehr zeitnah und aufrüttelnd.
LG Misme