Webstuhl im Detail

Beschreibung

Auf Webmaschinen werden Kettfäden von der Hinterseite der Maschine nach vorne geführt. Dabei werden Schussfäden jeweils von einer Seite zur anderen zwischen den Kettfäden durchgeschossen, so dass die Kettfäden beim fertigen Gewebe durch den Schussfaden zusammengehalten werden. Um dieses Durchschießen zu ermöglichen, wird ein Teil der Kettfäden gehoben und der andere Teil abgesenkt. Dadurch entsteht eine Öffnung, durch die der Schussfaden gezogen werden kann. Diese Öffnung nennt man das Fach. Der Faden kann dabei auf verschiedene Art hindurchgeführt werden. Die älteste Form ist dabei der Schütze, der eine Garnspule trägt und durch das Fach als Ganzes geschleudert wird. Es gibt auch Webmaschinen, bei denen der Schussfaden mit einem feinen Luft- oder Wasserstrahl von einer Seite durchgeblasen, mit einem sogenannten Webschlitten (einem Projektil) durchgeschossen oder von zwei Greifern durch das Fach hindurchgereicht wird. Bei schmalen Bändern kann der Faden mit einer Nadel durchgefädelt und auf der anderen Seite verhäkelt werden.

Durch das unterschiedliche Heben und Senken der Fäden entsteht die Bindung des Gewebes. Bei einfachen Geweben sind auf der Vorderseite Rahmen, so genannte Schäfte, wo jeweils ein Teil der Kettfäden durch Litzen auf und abbewegt werden. Diese Schäfte werden durch Exzenter oder Schaftmaschine auf und ab bewegt. Bei komplizierteren Geweben wird die Jacquardmaschine verwendet, wo jeder Kettfaden einzeln gehoben und gesenkt werden kann.
[fc-foto:31341393]
Damit das Gewebe nicht zu locker wird, schlägt nach jedem Schusseintrag ein Webblatt, Webkamm oder Riet den neu eingelegten Schuss an das Gewebe an. Dies geschieht während des Fachwechsels (Überkreuzen der Kettfäden); damit wird der neue Schuss in seiner Position fixiert.
[fc-foto:31323307]
Gesehen im LVR Museum "Tuchfabrik Müller" in Euskirchen.

DSLR-A500, 22.0 mm, 5, 1/60, 800