Schöpfsieb (2)

Beschreibung

Ein Schöpfsieb, auch Schöpfform genannt, ist ein Werkzeug der traditionellen Herstellung von Büttenpapier. Es ist ein rechteckiger Holzrahmen, dessen Boden ein feines Metallgitter aus Kupfer oder Bronze mit einem eigenen Holzrahmen bildet. Der Holzrahmen (Deckel) lässt sich zum Ablegen des frischen Rohbogens auf einem Filz abnehmen.

Die Größe des Papierbogens wird von der Größe des Siebes bestimmt. Die Metallfäden parallel zur Längskante liegen dicht und sind die Rippen. Mit einigen Zentimetern Abstand untereinander verlaufen rechtwinklig zu den Rippen die Stege. Zur Herstellung eines Wasserzeichens wird auf dem Schöpfsieb eine zusätzliche und erhaben ausgebildete Kontur aus Draht aufgebracht. An dieser Stelle wird das Papier nachher dünner sein und somit stärker durchscheinend als der größere Teil des Blattes.

Der Schöpfrahmen bestand aus einem besonders wasserbeständigen und deshalb sich kaum verformenden Holz. Oft hing er an einer in Überkopfhöhe angebrachten und ausholend federnden Holzwippe, um den Papiermachern die körperlich schwere Schöpfarbeit zu erleichtern. Mit ihm erzeugte man Blätter üblicherweise bis zu einem Format von 42 x 33 cm und in geringerer Stückzahl auch mit größeren Dimensionen..

http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6pfsieb

LVR-Industriemuseum
Papiermühle Alte Dombach
Alte Dombach
51465 Bergisch Gladbach

Öffnungszeiten des Museums

Dienstag-Freitag 10-17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 11-18 Uhr
Montag geschlossen

Fahrt mal hin, ein Besuch lohnt sich!

SLT-A77V, DT 16-50mm F2.8 SSM, 35.0 mm, 4.5, 1/60, 800