Sie überleben sogar den atomaren Gau!

Die Kakerlake (englisch cockroach, spanisch cucaracha), wird für eine Reihe von Arten der Schaben, Familie Blattidae, verwendet, die in menschlichen Behausungen leben und als Vorratsschädlinge betrachtet werden.

Dies bezieht sich insbesondere auf:

die Deutsche Schabe (Blattella germanica)
die Gemeine Küchenschabe, Orientalische Schabe, Kakerlak i.e.S. (Blatta orientalis, Bäckerschabe)
die Amerikanische Großschabe (Periplaneta americana)

Daneben gibt es einige in Europa weniger häufige Arten, die ebenfalls so genannt werden, und einige ähnlich aussehende Schaben, die sich nur vereinzelt in Gebäude verirren.

Küchenschaben-Wettrennen sind seit dem 16. Jahrhundert überliefert.[5]

In Pulverform wurden die Küchenschaben Anfang des 20. Jahrhunderts als Mittel gegen Wassersucht eingesetzt. Das Arzneimittel hatte den Namen Tarakanpulver (lateinisch Pulvis taracanae). Den Wirkstoff bezeichnete man als Antihydropin.

Bekannt wurde die Küchenschabe durch das mexikanische Spottlied La Cucaracha, in dem ein General der Revolutionszeit als drogenabhängige Kakerlake verunglimpft wird. Im Film Joes Apartment – Das große Krabbeln stehen im Mittelpunkt der Handlung „sprechende Kakerlaken“. In dem Film Men in Black ist der Gegner der Protagonisten eine außerirdische Schabe. In der Folge Sandkastenliebe der Fernsehserie Der letzte Zeuge werden Kakerlakenrennen thematisiert. Im Buch La Cucaracha oder die Stunde der Kakerlaken von Daniel E. Weiss spielt eine hoch intelligente Kolonie von Kakerlaken die Menschen gegeneinander aus.

Weit verbreitet ist, dass Küchenschaben besonders resistent seien gegenüber radioaktiver Bestrahlung. In Atomkriegszenarien des Kalten Krieges galten sie als die letzten Überlebenden.

https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCchenschabe

SLT-A77V, DT 16-50mm F2.8 SSM, 50.0 mm, 4, 1/80, 1600