Kokerei Zollverein

Beschreibung

Sommertag im Ruhrgebiet

Kohlenberge, Riesenhaufen,
Halden voll verglühter Schlacke,
mittendrin eine Baracke,
Gleise, die ins Nichts verlaufen.

Brombeerranken wachsen wild,
neigen sich mit spitzem Dorne
über Zäune meist nach vorne,
Spielverbot steht auf dem Schild,

das vom Rost nur wird gehalten.
Ewig steht es dort am Wege.
Alte Frau pflückt Brombeer‘n rege,
braucht sich ans Verbot nicht halten.

Nebenan wächst der Holunder.
Der Geruch der Kinderzeiten
gaukelt vor Geborgenheiten.
Ach, es ist mir wie ein Wunder.

Und ich schließe meine Augen.
Steh nun unterm Birnenbaume,
suche in dem Kindheitstraume
die Gerüche einzusaugen.

Für Momente bin ich selig,
spüre auch wie‘s Herze blutend
denkt an unsre heut‘ge Jugend.
Sie verpasst doch nicht zu wenig.

Schweigend gehe ich nach Haus,
hör‘ im Geist die Freunde lachen,
spielen, toben, Späße machen.
Leiser wird’s… der Traum ist aus.

© Horst Fleitmann