"Die Drei Sakramenter" als gelebte Kunst