Suche nach Hühnergott ...

Als wir an der Steilküste, unterhalbs des Königsstuhles herumliefen, suchten wir, wie alle anderen auch, nach Hühnergöttern.
Mein Mann war bei der Suche recht erfolgreich.
Ich habe in der Zwischenzeit mein Makro-Objektiv ein bisschen ausprobiert und das ist dabei rausgekommen ...

Als Hühnergott (altdeutsch Hascherlit) wird ein Stein mit einem natürlich entstandenen, durchgehenden Loch bezeichnet. [1]

Steine dieser Art sind meist Feuersteinknollen mit herausgewitterten Kreideeinlagerungen. Der „echte“ Hühnergott hat ein Loch von etwa 5 bis 8 mm Durchmesser, in der Regel Überbleibsel eines einst eingelagerten fossilen Seelilienstängels (siehe Paramoudra zur Theorie über das Entstehen der Löcher). Hühnergötter kommen an der Ost- sowie Nordseeküste (beispielsweise an den Stränden der Nordfriesischen Inseln) und in eiszeitlichen Geröllen des Binnenlandes vor und sind unter Urlaubern als vermeintliche Glücksbringer ein beliebtes Souvenir. Andernorts in Deutschland sind solche Bildungen eher selten zu finden.